Notizen


Treffer 1 bis 50 von 142

      1 2 3 Vorwärts»

 #   Notizen   Verknüpft mit 
1
1649 Bg. in Hoya; 1665 Robert+Tönj. erw., 1667 Ratsverwandter
HOYA
 
Knigge, Anton (Tönnjes) (I3159)
 
2 Christine Elisabeth Könemann, geb. Oldendorf April 1633, begraben Flögeln 4.10.1706, ehelichte zu Oldendorf am 3.7.1655 Bernhard Havemann, geb. Stade Februar 1625, der 1653 Student in Rinteln war, bis 1659 Rektor der Schule zu Oldendorf, dann nach dem bisher reformierten Flögeln bei Bremerhaven als erster lutherischer Pastor berufen wurde, wo er am 29.11.1691 starb Havemann, Bernhard (I2929)
 
3 Christine Elisabeth Könemann, geb. Oldendorf April 1633, begraben Flögeln 4.10.1706, ehelichte zu Oldendorf am 3.7.1655 Bernhard Havemann, geb. Stade Februar 1625, der 1653 Student in Rinteln war, bis 1659 Rektor der Schule zu Oldendorf, dann nach dem bisher reformierten Flögeln bei Bremerhaven als erster lutherischer Pastor berufen wurde, wo er am 29.11.1691 starb Coenemann, Catharina Elise (I2930)
 
4 Hofbesitzer in Bielenburg; 1632 als Krüger zu B. erwähnt  Schnering, Johann (I3168)
 
5 immat. Köln 1488, Geistlicher [Kaplan am Altar der Maria Magdalena in der Kilianskirche zu Korbach, Vikar und Altarist des Altars Simon und Johannes in Mengeringhausen], Notar, Kanzler des Grafen Otto IV. von Waldeck 1479-1495, Kanzler des Grafen Philipp II. von Waldeck 1495-1518, Mitglied des Korbacher Kalands [erhielt 1492 den großen Kloster- und Meierhof in Osterhausen, vermacht ein Benefizium von 300 fl. An einen Altar in Mengeringhausen, schenkte um 1511 dem Kloster Volkhardinghausen 200 fl., erhielt 1512 von Graf Philpp II. 300 fl. Einkünfte aus Mühlhausen und Berndorf, war Erbe der Familie Druckverling in Mengeringhausen, ab 1511 blind; siehe 60682], * ... 1448, , + 30. Nov. 1518 Mengeringhausen an der Pest, OO ... [7 Kinder] Löske (Lösecke), Volkmar (I2914)
 
6 Pastor in Visselhövede 1632-1666, vorm.Hofpred. in HH-Harburg  Pletzius, Matthias (I3163)
 
7 Superintendent in Harburg Schenck, Arnold (I3165)
 
8 Wahrscheinlich Sohn oder Enkel

Abwesenheitserklärung ZAUNMÜLLER zu Trier
Das Königl. Landgericht zu Trier hat auf den Antrag des Johann Adam Zaunmüller daselbst zum Beweise der Abwesenheit seines Sohnes Adam Zaunmüller , welcher im Jahre 1813 in Franz. Militärdienste getreten , am 4. Oktober des nämlichen Jahres in das Hospital zu Dresden gebracht , später aber vermißt worden und in seine Heimat nicht zurückgekehrt ist , auch keine Nachricht von sich gegeben haben soll, durch Urteil vom 12 Mai 1826 die Abhaltung eines Zeugenverhörs angeordnet.

Cöln den 7. Juni 1826

Der General - Prokurator , RUPPENTHAL


Amtsblatt der Königl. Regierung zu Trier 1826 
Zaunmüller, Johann Adam (I2854)
 
9 (Research):INVESTIGATE: Identity> She is listed in Schwennicke's 1978edition as being from Holland. She is listed in his 1998 edition asbeing from Styrum (part of Westfalen, Prussia). Although her nameremains the same in both editions her title and birthplace havechanged also changing her parentage. The name and title have beenchanged to reflect her origin as NOT being from Holland. Mechtild zu Styrum (I15)
 
10 1362 im Hobe, Hildeburg (Hilleburg, Hilde) (I3206)
 
11 1394 Eintritt Leinewebergilde Stadthagen Poytemann, Elseke (I3184)
 
12 1409 Hat Zahlung Schoß zu entrichten Stadthagen Poytemann, Tileke (I3183)
 
13 1429 Bürger in Stadthagen Peitmann (Poytemann), Heneke (I3182)
 
14 1477 Bürger in Stadthagen Poytemann, Arndt (I3180)
 
15 1508 Bürger Stadthagen Rode, Harmen (I3174)
 
16 1511 Bürger in Stadthagen, lebt 1558, tot 1566 Peitmann (Poytemann), Thomas (I3178)
 
17 1550 Bürger in Stadt-hagen, ebd. 1552 zum Verwalter des Ratskellers bestellt, ist 1556 Ältermann des hlg. Kreuzes und hat zusammen mit Johann Wilhelm ein Häuschen auf der Oberen Echteren Straße. 1566 wird er zusammen mit seinen Kindern Metke und Gerdt genannt. Er war verehelicht mit Salmeie Kone (Koeynemann), Joesth (I2933)
 
18 1558 Steuerzahler in Stadthagen Wedeking, Hermann (I3170)
 
19 1569 im Hausgesessenen Register erwähnt. Er wohnt in Widdekindt von Falkenbergs Witwe Haus, das heutige Dekanat am Altstädter Kirchplatz. Hirdes, Curt d. Ä. (I3325)
 
20 1611 Bg. in Kiel, Amtschirurgus und Barbier in Kiel
 
Strathen, Martin (I2945)
 
21 1628 Schatzregister 2 Pferde, 1 Kuh Harries, Hinrich (I3126)
 
22 1640 Pflugköthner in Emt Nr. 5 Hartjen, Dietrich (I2960)
 
23 1698 Senator; Große Str. 126  Crone, Johann (I3152)
 
24 1841 übernahm Peter Sager den Schiffbaubetrieb von seinem Vater Jürgen Sager und führte diesen bis zu seinem Tod 1869 weiter. Danach musste die Werft den Betrieb einstellen, da ein geeigneter Nachfolger fehlte und außerdem der Holzschiffbau zu Ende ging. Das Werftgelände wurde später von Sagers Witwe Emma geb. Behn (1821?1899) an die Vegesacker Sparkasse verkauft. 1898 wurde auf dem Werftgelände das heute noch existierende Hotel-Restaurant Strandlust errichtet. Das alte Wohn- und Kontorhaus an der Buchtstrasse (heute Rohrstrasse) wich 1911 dem Neubau der Sparkasse, der wiederum 2009 durch ein Appartementhaus ersetzt wurde.

1842 hatte Sager gemeinsam mit anderen Unternehmern, u.a. mit dem benachbarten Vegesacker Schiffbauer Hermann Friedrich Ulrichs, die Erlaubnis zur Errichtung einer Reparaturwerft an der Außenweser in Bremerhaven erhalten. Dieses war insofern von Bedeutung, als in dieser Zeit der Neubau von Schiffen erheblich zurückgegangen war. 1863 geriet das Unternehmen in finanzielle Schwierigkeiten, da der Neubaubetrieb nach kurzzeitiger Erholung erneut stark zurückgegangen war. Die Zahl der Beschäftigten war von etwa 100 um 1826 auf nur noch 50 abgesunken. Es gelang Peter Sager jedoch, den drohenden Konkurs abzuwenden.

Auf der Werft von Jürgen und Peter Sager wurden insgesamt 68 hölzerne Segelschiff-Neubauten, überwiegend für Bremer Reeder, und ein Flussdampfer erbaut. Hinzu kamen zahlreiche Reparaturarbeiten und Umbauten an beiden Standorten. 
Sager, Peter (I1821)
 
25 1857 erwähnt Ludwig Harms (Gründer der Hermannsburger Mission) GustavEberhard im Hermannsburger Missionsboten als angehenden Arzt undApotheker für die Mission in Afrika.
Durch die Kontakte Harms zu Elise Averdieck (Gründerin der BethesdaKliniken in Hamburg) und zu deren Förderer Theodor August Behn lernteGutsav Eberhard wohl seine spätere Frau Marie Auguste Caroline Behnkennen.

Dr. med. Gustav F. K. Eberhard kam 1873 mit dem Schiff Windsor Castlenach Natal und war mehr als 25 Jahre als Arzt und Apotheker für dieHermannsburger Mission in New Hanover (Natal) tätig. 
Eberhard, Gustav Friedrich Karl (I726)
 
26 1927 - 1935 Schule Berlin Steglitz
1935 - 1937 Oberrealschule Aschaffenburg
1937 - 1939 Hindenburg-Oberrealschule (Gymnasium) Trier
1939 Abitur
1939 - 1941 Panzerpionierbatallion 33, Oberleutnant
1941 - 1947 nach schwerer Verwundung (1941) im Afrikafeldzug Kriegsgefangenschaft in Australien
1947 - 1950 Transportunternehmer
1949 Gründung der Privatschule Eberhard
1949 - 1984 Leitung der Privatschule Eberhard
1987 Auszeichnung mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande
 
Eberhard, Fritz Hans Heinz (I713)
 
27 ? Kiel 1630,Bürger, Barbier gen. 1590 Ratschirurg in Kiel Langemake, Michael (I2949)
 
28 ?????? Verwandtschaft mit: Kihn, Caroline; Kihn, Maria Gesina Auguste Kihn,
 
Kihn, Auri (I1236)
 
29 Ackermann Goldbeck, Henrich (I3507)
 
30 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Lebend (I417)
 
31 Advokat bei der erzbischöflichen Behörde in Bremervörde
 
Havemann, Bernhard (I2940)
 
32 AFN: alternate> FGQ1-QL Oda von Altena (I16)
 
33 Am 06. JAN 1796 als Agnes Exstein Taufpatin ihres Neffen Johann Josef Herrmann (S. v. Nikolaus Hermann und Anna Maria Exstein

Am 05. SEP. 1805 wird in Trier St. Antonius ihr erstes Kind Sebastian "illegitim" geboren. Als Vater wird bei der Taufe Peter Herresthal angegeben. Das Kind wird bei der Eheschließung vier Wochen später (am 05. OKT. 1805) legitimiert. Dazu liegt eine Erklärung des Sekretärs WEIS vom 19. Frucidor Jahr XIII vor.

Am 02. OKT. 1805 bei Ihrer Eheschließung in Trier, Pfarrei St. Antonius wohnhaft. Als Eltern werden genannt: Nikolaus Eckstein (+) und Anna Stein aus Monzelfeld.

Quelle OFB Monzelfeld 
Eckstein, Agnes (I801)
 
34 Ancien (Kirchenältster) und Diakon in Hombressen und Carlsdorf Belon, Daniel (I2904)
 
35 Änderte 1917 seinen Namen von Gottfried Eberhard in Eduard Godfrey Eberhard, Gottfried Theodor (I721)
 
36 Mit dieser Bemerkung ist mindestens eine lebende Person verknüpft - Details werden aus Datenschutzgründen nicht angezeigt. Familie F1278
 
37 Bäcker und Gastwirt
 
Raab, Matthias Josef (I1703)
 
38 Bäckermeister Hamburg Huswedel, Johann (I3137)
 
39 became a burgher of Hamburg September 20 1748 Behn, Heinrich Urban (I299)
 
40 Behn Meyer Holding AG
You are correct in identifying your ancestor Mr Theodor August Behn as 
Behn, Theodor August (I409)
 
41 Beruf: am 06.07.1827 Neubauer und Sensenfabrikant. Wohnorte: am 10.01.1823 in Gnarrenburg Ksp. Gnarrenburg, am 06.07.1827 in Geestdorf.
 
Gehlken, Claus (I917)
 
42 Blanford Cemetery, Petersburg, VA
died of slow fever 
Miles, John E. (I3098)
 
43 Born at St. Thomas, Virgin Islands, January 30, 1882 and educatedatSt. Thomas, Ajaccio, Corsica, St. Barbe and Paris, France.Married toMargaret Dunlap; children, Edward John, William Charles,MargaretCecilia.
Chairman, International Telephone and Telegraph Corporation.Internat,Standard Electric Company, Chairman and Presidentof the Board, CubanTelephone Company, President and Director,Port of Havana DocksCOmpany, Radio Corporation of Cuba, StandardProductsDistributing ofCuba, Interntional Telephone and Telegraph(Espana). Chairman-director,Puerto Rico Telephone Company,Radio Corporation of Puerto Rico.Director and chairman of theFinance Committee, Federal ElectricCompany. Director, AmericanCable and Radio Corporation, CapehartFarnsworth Company, theCoolerator Company, Federal TelecommunicationsLabs, FederalTelephone and Radio Company, Kellogg Switchboard andSupplyCompany, CIA Standard Electric Company (Puerto Rico andArgentina),Kellogg Credit Corporation, StandardElektrizitats-Gesellschaf,A.G., Standard Electricia,Lisbon, StandardElectricia of Madrid,the National City Bank, New York, L.M. EriccssonTelephone Company,Sweden. Delegate Representative, National Conventionof 1912,member of RepublicanNational Committee, 1912-16.
Commissioned a Captain, Signal Corps,United States Army, June19, 1917,later Major and Lieutenant Colonel. Served with theAmericanExpeditionary Force (AEF) in France in World War Iuntil February 1919.Commanded the 232nd Field Signal Battalion,Chatteau Thierry, St.Mihiel, Argonne. Awarded the DistinguishedService Medal (DSM), Medalof Merit, Commnder of the Legionof Honor of France, Grand Cross of theOrder of Isabella laCatolica of Spain, Grand Officer of the Order ofSt. Gregory.Office: 67 Broad Street, New York City.
He died in New York City in 1957 and was buried in Section 3ofArlington National Cemetery. His stone reads: "Co-founder,with hisbrother, Hernando, of the International Telephone andTelegraphCorporation. 
Behn, Sosthenes Ricardo Ludovic (I404)
 
44 Bürger zu Grünberg 1389ff. 1435, Schöffe 1415, 16, 28, ?Junker" 1415, 1 von Sassen, Joachim (I3207)
 
45 Bürger zu Korbach seit 1545, Ratmann 1547 und 1550 Kortheus, Johannes (I1254)
 
46 CHADWICK, Eleanor ELEANOR RAETTIG CHADWICK Mrs. Eleanor Raettig Chadwick, 93, of Decatur went home to be with the Lord on Saturday, May 29, 2010. She was a longtime member of the First United Methodist Church of Decatur and at one time the owner and operator of the Gift Wrap Shop located in Buckhead. She was preceded in death by her husband Mr. Walter R. Chadwick and grandsons Kurt and Josh Chadwick. Surviving are her sons and daughters-in-law, Don and Gaelyn Chadwick, Walter Chadwick, Dennis and Janet Chadwick, Alan and Lisa Chadwick; 9 grandchildren, 9 great grandchildren; brother, Alvin Raettig; and nieces and nephews.  Raettig, Eleanor M (I3253)
 
47 Chronology of Aphra Behn's Life
1640 -- Birth of Aphra Johnson, second daughter of Bartholomew Johnsonand Elizabeth Denham, baptized Dec. 14 at Harbledown outside ofCanterbury. (Although there has been much controversy over thecircumstances of Behn's birth, this appears to be the most likelycandidate.)
1663-64 -- Probable period of residence in Surinam.
1664 -- Possible date for marriage to Mr. Behn, merchant of "Dutch"(German) extraction.
1665 -- Death of Mr. Behn?
1667-67 -- Aphra Behn serves in Antwerp as a spy for Charles II.
1668 -- Sent to debtor's prison for debts she incurred in the serviceof the crown. Probably released shortly thereafter.
1670 -- Production of Behn's first play, The Forced Marriage, atLincoln's Inn Fields by the Duke's Company. It was a great success andran for six nights, providing its author with two nights' income. (The"third day" always belonged to the author of the play.)
1671 -- February - The Amourous Prince (published 1671); Dorset GardenTheater opened.
1672 -- Covent Garden Drollery published, probably edited by Behn.
1673 -- The Dutch Lover produced at Dorset Garden Theater; does nothold the stage until the third day (not published until 1677).
1675 -- Possible plays by Behn: The Revenge: Or a Match in Newgate,and The Woman Turned Bully.
1676 -- Behn's only tragedy, Abdelazer, produced in the summer. It wasfollowed a few months later by The Town Fop (both published 1677).
1677 -- The Rover, perhaps Behn's most successful play, produced inMarch and published the same year. Nell Gwyn returned to the stage toplay the role of the whore Angelica Bianca. Two further plays producedat Dorset Garden attributed to Behn, The Debauchee (February) and TheCounterfeit Bridegroom (September).
1678 -- Sir Patient Fancy produced in January (published 1678). NellGwyn once again took a role, that of Lady Knowell.
1679 -- The Feigned Courtesans, dedicated to Nell Gwyn, produced inthe spring at Dorset Garden (published 1679) and the tragi-comedy TheYoung King in the fall (published 1683).
1681 -- The Second Part of The Rover produced early in the year(published 1681), The False Count in November and The Roundheads inDecember (both published 1682).
1682 -- The City Heiress produced in the spring, (published 1682)followed by Like Father, Like Son, which was such a failure that itwas never published and has since been lost. Behn arrested for an"abusive" prologue, but probably let off with a warning. Merger of thethe King's Company and the Duke's Company (where Behn's plays wereproduced) to form the United Company.
1683 -- Publication of the first part of Love Letters Between aNobleman and His Sister, an epistolary roman à clef, the first majorepistolary novel in English literature.
1684 -- Behn's Poems on Several Occasions published.
1685 -- Another collection of poems, Miscellany, published. Death ofCharles II; accession of his brother James II.
1686 -- Publication of The Lover's Watch. The Lucky Chance, Behn'sfirst play since the failure of Like Father Like Son, produced atDrury Lane (published 1687).
1687 -- Her farce The Emperor of the Moon produced in March andpublished the same year.
1688 -- Three prose fiction works by Behn published: The Fair Jilt,Agnes de Castro and her most famous work, Oroonoko. Abdication ofJames II ("Glorious Revolution").
1689 -- Death of Aphra Behn, April 16. Buried in Westminster Abbey.Two of her plays produced posthumously: The Widow Ranter (1689 -epilogue by John Dryden) and The Younger Brother (1696).
Virginia Wolfs Quote on Aphra
"All women together ought to let flowers fall upon
the tomb of Aphra Behn, ...for it was she who earned
them the right to speak their minds"
Possible Partner - Johan (John) Behn
of the ship King David, which had sailed in the West Indies, may havemet and married Aphra on the return trip from Suriname. Whether Johanquickly died or else simply separated from Aphra is unknown. 
Behn (Johnson), Aphra (Eaffrey) (I194)
 
48 Clesen Conzel Conz, Kunze (I568)
 
49 Der Sohn des erzbischöflichen Kanzleiadvokaten Bernhard Havemann besuchte die Schule in Stade und das Gymnasium in Hamburg, ehe er zum Studium die Universität Rostock bezog. Am 23. Mai 1620 erhielt er dort den Grad eines Magisters. 1624 wurde Havemann Konrektor und Lektor der Philosophie und Mathematik, ein Jahr später Rektor am Gymnasium illustre in Stade. 1626 wurde er erster Pastor an St. Cosmae und Damiani in Stade, 1628 Senior des geistlichen Ministeriums. 1629 musste er vor den Truppen der Katholischen Liga nach Hamburg flüchten. Am 5. April 1630 wurde er durch den Grafen Ulrich von Ostfriesland nach Norden berufen und dort 1631 Direktor und Professor der neu gegründeten Schule. Nach dem Abzug der kaiserlichen Truppen kehrte er 1632 nach Stade zurück. Bei der Einrichtung eines lutherischen Konsistoriums für die Länder Bremen und Verden (siehe Generaldiözese Bremen-Verden) wurde Havemann am 2. September 1651 zum ersten Generalsuperintendenten ernannt. Er führte 1658 einen neuen Katechismus ein, was scharfen Protest auslöste, den er öffentlich und polemisch vor allem mit dem Stader Konsistorialrat Jakob Hackmann austrug (siehe Geschichte des bremisch-verdischen Katechismus).

Quelle: Wikipedia 
Havemann, Michael (I2938)
 
50 died from dropsy Wright, Mary Ann (I3099)
 

      1 2 3 Vorwärts»