Eberhard

Per aspera ad astra

Alle Medien


Treffer 1 bis 50 von 165     » Siehe Galerie

    1 2 3 4 Vorwärts»

 #   Vorschaubild   Beschreibung   Verknüpft mit 
1

Hugenotten
Nach dem Edikt von Fontainebleau 1685 verließen etwa 150.000 Hugenotten ihr Heimatland Frankreich um sich der Verfolgung zu entziehen. Viele der Verfolgten fanden Zuflucht in Hessen.
Im Stammbaum der Familie Eberhard finden sich zahlreiche dieser Réfugiés.
• André Morin (Maurin, Mory) aus Vesc, Dieulefit, Dauphine
• Jean Reymond (Raymond, Reimont) aus dem Vivarais
• Jean Marseille aus Nyons, Drôme, Rhône-Alpe
• Jeanne Gaillard aus Les Angelas-en-Valbonnais
• David Brun aus Tréminis-en-Trièves - Dauphine
 
2
 Matthaeis 1428 - 1607
Matthaeis 1428 - 1607
 
3
 Taufe Johann George Goldbeck 1748 - KB Hofgeismar 1748
Taufe Johann George Goldbeck 1748 - KB Hofgeismar 1748
Taufe Johann George Goldbeck 1748 - KB Hofgeismar 1748
 
4
* Anna Maria Hellgren, 14 JUN 1792,  ~ 16 JUN 1792, Christinae Kyrka Göteborg
* Anna Maria Hellgren, 14 JUN 1792, ~ 16 JUN 1792, Christinae Kyrka Göteborg
* Anna Maria Hellgren, 14 JUN 1792, ~ 16 JUN 1792, Christinae Kyrka Göteborg
 
5
Adolph Windhorn
Adolph Windhorn
Adolph Windhorn
 
6
Adressbuch Hamburg 1853
Adressbuch Hamburg 1853
Adressbuch Hamburg 1853
Die Verbindung von Gustav Heinrich Behn mit Valentin Lorenz Meyer ist intensiver als die offizielle Geschichte der behnmeyer.com darstellt.
 
7
Anzeige von Gustav Heinrich Behn
Anzeige von Gustav Heinrich Behn
Anzeige von Gustav Heinrich Behn in der Februarausgabe 1845 der Münchener Allgemeinen Zeitung.
 
8
August Wilhelm Behn
August Wilhelm Behn
August Wilhelm Behn
 
9
August Wilhem Behn - shipwreck Brig 'Marie'
August Wilhem Behn - shipwreck Brig "Marie"
Account of the events by the lone survivor
 
10
Bach oo Scherf - Morscheid
Bach oo Scherf - Morscheid
 
11
Bäckerei Raab
Bäckerei Raab
Die Bäckerei Matthias Raab, Trier Brückenstraße 45 im Adressbuch Trier 1894
 
12
Bericht über die Explosion der Jenny Lind.
Bericht über die Explosion der Jenny Lind.
Bericht über die Explosion der Jenny Lind. Bei dem Unglück (12 Apr 1853) kamen Eduard Behn und sein Sohn Adolf ums Leben.
 
13
berlinadressbuch1912.jpg
berlinadressbuch1912.jpg
 
14
Bouchard-Marseille-Turque
Bouchard-Marseille-Turque
Bouchard-Marseille-Turque
 
15
Br2009_11FriedhGrabst_18t.jpg
Br2009_11FriedhGrabst_18t.jpg
 
16
breuna2klein.jpg
breuna2klein.jpg
 
17
Brun - Reymond - Claus
Brun - Reymond - Claus
Brun - Reymond - Claus
 
18
Burg Eppstein
Burg Eppstein
Burg Eppstein
 
19
Carriere Garnier
Carriere Garnier
Carriere Garnier
 
20
Christoff Eberhardt, Berend Simon Eberhard, Anna Catharina Celner
Christoff Eberhardt, Berend Simon Eberhard, Anna Catharina Celner
Christoff Eberhardt, Berend Simon Eberhard, Anna Catharina Celner
 
21
Cochem - Geburtsort von Matthias Josef Raab
Cochem - Geburtsort von Matthias Josef Raab
Cochem - Geburtsort von Matthias Josef Raab
 
22
Death notice Dr. Gustav Friedrich Karl Eberhard
Death notice Dr. Gustav Friedrich Karl Eberhard
Death notice Dr. Gustav Friedrich Karl Eberhard
 
23
Der Kriegsgefangene Leutnant Fritz Eberhard trifft in Australien einen Australier, den er zuvor selbst gefangen nahm.
Der Kriegsgefangene Leutnant Fritz Eberhard trifft in Australien einen Australier, den er zuvor selbst gefangen nahm.
Der Kriegsgefangene Leutnant Fritz Eberhard trifft in Australien einen Australier, den er zuvor selbst gefangen nahm.
 
24
Der Nachbar - ein christliches Volksblatt

Der Nachbar wurde erstmals am 1. Juli 1849 von Gustav Heinrich Behn herausgegeben. Der Druck erfolgte später durch seinen Schwager H. O. Persiehl und trug zum Erfolg  der Druckerei H. O. Persiehl bei.

Nahezu 100 Jahre wurden in fast ganz Deutschland unterschiedliche Regionalausgaben erstellt und gedruckt.
Der Nachbar - ein christliches Volksblatt Der Nachbar wurde erstmals am 1. Juli 1849 von Gustav Heinrich Behn herausgegeben. Der Druck erfolgte später durch seinen Schwager H. O. Persiehl und trug zum Erfolg der Druckerei H. O. Persiehl bei. Nahezu 100 Jahre wurden in fast ganz Deutschland unterschiedliche Regionalausgaben erstellt und gedruckt.
Der Nachbar - ein christliches Volksblatt
 
25
Der Untergang der Brigg Marie Behn 1824
Der Untergang der Brigg Marie Behn 1824
Chronik Hamburger See-Assecuranz-Geschäftes im Jahr 1824, Hamburg 1825.

Bericht eines Geretteten über die Scheiterung des Schiffes MARIA Capt. C. Behn von London nach Hamburg bestimmt verunglückt bei Neuwerk. Er lautet fast wörtlich wie folgt:

Er heisse Hermann Harmsen sey 20 Jahre alt aus dem Hannöverschen gebürtig. Um in London Anstellung in einer Zuckerfabrik zu erhalten ging er im August d. J. von Hamburg aus hinüber, fand aber seine Erwartungen getäuscht und sehnte sich deshalb nach seinem Vaterlande wieder zurück. Capt. Behn vom Hamburger Schiffe Maria hatte die Güte ihn kostenfrei nach Hamburg wieder mit zurück zu nehmen.

Am 30. October segelten sie mit einer reichen Ladung von London ab Am Bord waren ausser der neun Mann starken Equipage sechs Passagiere, nämlich drei Herren und drei Frauenzimmer zwei, etwas bejahrt, eine aber sey noch sehr jung gewesen habe schwarzes Haar gehabt von schlankem grossem Wuchs und von schönem Angesicht. In der Nacht vom 2. auf den 3. November wären sie in der Nähe von Helgoland von dem Orkan erreicht worden und in der Hoffnung einen Lootsen zu erhalten, hätten sie sich der Elbe genähert.

Früh am Morgen des 3. Novembers hätte der Capitain während die Wellen in furchtbarer Höhe umher getobt befohlen das Anker fallen zu lassen, zum Entsetzen Aller wäre aber der Befehl nicht ausgeführt worden, denn eine gewaltige Woge habe den Steuermann zwei Matrosen und einen der Passagiere über Bord geworfen und in den Abgrund des Meeres begraben.

Der hinterste und vorderste Mast gingen zugleich mit verloren wie auch die Anker und Tauen. Das Schiff gerieth durch diesen Unglücksfall in eine verzweiflungsvolle Lage es bewegte sich heftig und fing bald darauf an Grund zu fassen und zu stossen. Jedoch wäre die Ebbe eingetreten und die Meeresfluthen hätten sich von dem Sande worauf das Schiff gerathen, entfernt.

Obschon sie nun Neuwerk im Gesichte gehabt, so wäre doch an keine Möglichkeit zur persönlichen Rettung zu denken gewesen. Sie hätten daher in der bangsten Erwartung eines höchst traurigen Endes die Fluth gegen Abend nach verlaufenen sechs Stunden wieder eintreten sehen müssen welches denn auch auf eine unbeschreiblich furchtbare Weise geschehen sey.

Eine ungeheure Woge habe nun bei dieser Annäherung der Fluth den Capitain [Carl Behn], dessen Bruder [August Wilhelm Behn], einen Passagier, die jüngere Dame, einen Matrosen wie auch eine der älteren Frauen weggerissen, letztere wie sie eben im Begriff gewesen den Mast zu erklettern. Die Kajüte war voll Wasser. Bald darauf ward auch die andere bejahrte Frau über Bord gespült und der nachmalig Gerettete habe sich in der Todesangst worin er sich befunden, seinen Arm durch einen eisernen Ring des Kajüts Decks gezogen und sey dadurch gerettet worden. Denn so wie das Schiff zertrümmert, sey das Wrack worauf er sich befunden weggetrieben und habe ihn in dieser Lage ohne Nahrung und jeden Augenblick in höchster Gefahr von den Wellen verschlungen zu werden, bald in, bald aus der Elbe durch Fluth und Ebbe 36 Stunden bis den andern Mittag hin und her geworfen wo ihn dann eine Chaloupe, von Neuwerkern und Helgoländern bemannt, gerettet habe.

So erschöpft und fast ganz ertödtet er sich gefühlt, wäre doch seine Freude über die sich nähernde Hoffnung zur Rettung seines Lebens unbeschreiblich gewesen.

Dieses Schiff hatte leider, um desto mehr laden zu können, sein grosses Boot in Hamburg zurück gelassen. Es ist nicht mit Gewissheit zu bestimmen, ob das Leben der sich am Bord Befindenden dadurch hätte gerettet werden können. Wenn das aber auch für diesmal nicht der Fall gewesen wäre so scheint es doch einer besonderen Erwägung werth, ob es nicht überall zum Gesetz gemacht werden sollte, dass kein Schiff ohne jenes letzte Rettungsmittel absegeln dürfe und dass es nicht der Willkühr eines Schiffers frei stehen müsse, das Leben seines Volkes wie seiner Passagiere mehr als die Ereignisse es gebieten, zu exponiren.



P. D. W. Tonnies: Chronik Hamburger See-Assecuranz-Geschäftes im Jahr 1824, Hamburg 1825, S. 39 - 42
 
26
Deutsches Geschlechterbuch 21 - Behn - S. 2
Deutsches Geschlechterbuch 21 - Behn - S. 2
 
27
Deutsches Geschlechterbuch Band 21 Behn - Seite 2
Deutsches Geschlechterbuch Band 21 Behn - Seite 2
 
28
Die Brüder Behn
Die Brüder Behn
Die vier Söhne von August Wilhelm Behn
 
29
Die Kinder von Emma Persiehl und Gustav Heinrich Behn
Die Kinder von Emma Persiehl und Gustav Heinrich Behn
Die Kinder von Emma Persiehl und Gustav Heinrich Behn.
L to R:
Emma Therese *10.08.1847, Sarah *1861; Susanne Frederike *02.03.1859, Gustav Hermann * 16.03.1851, Johannes *26.08.2857 +1879, Martha Charlotte * 13.12.1852 +28.09.1910, Auguste Marianne *14.01.1863 +14.03.1909, Marie Auguste Caroline *02.10.1849 +08.04.1916, Lorenz Ferdinand Christoph *21.03.1856, Frances Elisabeth * 02.02.1855 * 1937
 
30
Die Schlacht bei Hessisch-Oldendorf
Die Schlacht bei Hessisch-Oldendorf
 
31
Doktorurkunde Gustav F. K. Eberhard
Doktorurkunde Gustav F. K. Eberhard
Doktorurkunde Gustav F. K. Eberhard
 
32
dovenfleth.jpg
dovenfleth.jpg
Dovenfleth
 
33
Eckstein oo Schienen
Eckstein oo Steinbrechers
Eckstein oo Schienen Eckstein oo Steinbrechers
Eckstein oo Schienen
Eckstein oo Steinbrechers
 
34
Elisabeth Katharina Schaub - 1818
Elisabeth Katharina Schaub - 1818
Elisabeth Katharina Schaub - 1818
 
35
Emilie Johanna Catharine Justine Philippine Neumeyer - 1808
Emilie Johanna Catharine Justine Philippine Neumeyer - 1808
Emilie Johanna Catharine Justine Philippine Neumeyer - 1808
 
36
Emma Persiehl - Gustav Heinrich Behn
Emma Persiehl - Gustav Heinrich Behn
Emma Persiehl - Gustav Heinrich Behn
 
37
Etaminier - Etaminierweber
Etaminier - Etaminierweber
Etaminier - Etaminierweber


Etamin ist ein spezieller Stoff, der eine siebartige Struktur aufweist. Häufig wird Etamin als Siebtuch verwendet, aber auch für Gardinen, feine Blusen und Stickereituch. In Apotheken wird Etamingewebe als Siebtuch bei der Herstellung von Puder verwendet, in Mühlen zum Sieben von Mehl.

Ein Etaminierweber ist somit ein Weber, der sich auf die Herstellung von Etamingewebe versteht.
 
38
Explosion der Jenny Lind
Explosion der Jenny Lind
Bei der Explosion der Jenny Lind 1853 bei San Francisco starben Eduard Behn und sein Sohn Adolf.
 
39
Franz Michael Lentz, Maria Magdalena Lentz, Anton  Michael Göbel, Catharina Barbara Göbel, Barbara Masburg
Franz Michael Lentz, Maria Magdalena Lentz, Anton Michael Göbel, Catharina Barbara Göbel, Barbara Masburg
Franz Michael Lentz, Maria Magdalena Lentz, Anton Michael Göbel, Catharina Barbara Göbel, Barbara Masburg
 
40
Franz Schotten, Wolrad Schotten DGB 54 - 530
Franz Schotten, Wolrad Schotten DGB 54 - 530
Franz Schotten, Wolrad Schotten DGB 54 - 530
 
41
Franz Schotten, Wolrad Schotten DGB 54,530
Franz Schotten, Wolrad Schotten DGB 54,530
Franz Schotten, Wolrad Schotten DGB 54,530
 
42
Fritz Eberhard
Fritz Eberhard
Fritz Eberhard um 1949
 
43
fuersteneck.Jpg
fuersteneck.Jpg
 
44
Gasthaus Bach
Gasthaus Bach
Gasthaus Bach - Werbung
 
45
Gasthaus Bach im Adressbuch Trier 1921
Gasthaus Bach im Adressbuch Trier 1921
Gasthaus Bach im Adressbuch Trier 1921
Inhaber des Gasthauses ist Matthias Bach, der Vater von Katharina Bach (Raab)
 
46
Geburt Conrad Gerecht - Martin Gerecht - Anna Margaretha Eichenberg - 1810 KB Hofgeismar
Geburt Conrad Gerecht - Martin Gerecht - Anna Margaretha Eichenberg - 1810 KB Hofgeismar
Geburt Conrad Gerecht - Martin Gerecht - Anna Margaretha Eichenberg - 1810 KB Hofgeismar
 
47
Geburt und Taufe Gustav Friedrich Karl Eberhard, Borstel 1836
Geburt und Taufe Gustav Friedrich Karl Eberhard, Borstel 1836
Gustav Friedrich Karl Eberhard, Carl August Wilhem Eberhard, Justus Friedrich Neumeyer, Justine Philippine Catherine Neumeyer
 
48
Geburtsurkunde Margarethe Gerecht
Geburtsurkunde Margarethe Gerecht
Geburtsurkunde Margarethe Gerecht
 
49
Gerber
Gerber
Die Berufsbezeichnung Lohgerber bzw. Rotgerber leitet sich ab vom heute weitestgehend untergegangenen Handwerk der Lohgerberei, einer spezialisierten Form der Gerberei, die Rinderhäute zu strapazierfähigen, kräftigen Ledern verarbeitete, beispielsweise für Schuhsohlen, Stiefel, Sättel oder Ranzen. Lohgares Leder ist kaum elastisch, dafür gewinnt es beim Gerben auf Kosten der Fläche an Dicke und wird sehr widerstandsfähig gegen Wasser und schwache Säuren.
 
50
Gertrud Goldbeck - 1786
Gertrud Goldbeck - 1786
Gertrud Goldbeck - 1786
 

    1 2 3 4 Vorwärts»


Kontakt

  • Kontakt
  • genealogie@eberhard-web.de

Webmaster-Nachricht

Sie verfügen über Dokumente oder Fotografien von Personen in dieser Genealogie? Dann senden Sie uns bitte eine Kopie, wir würden uns sehr freuen.